Sporttraining als Mama

22. Dezember 2020

 

Ich glaube, wenn man schwanger ist, dann macht man sich zu wenig Gedanken darüber, was eigentlich mit dem Körper so passiert. So ging es mir auch. Klar, man weiß, dass sich viel tut und dass gerade viel mit dem eigenen Körper passiert, immerhin wächst ein kleines Wesen in einem heran. Doch dass man gerade danach auf so viel achten muss, nicht nur um seinem Kind ein gesundes Heranwachsen zu gewährleisten, sondern auch seinen alten Körper zurück zu bekommen, daran denkt wohl am Anfang keiner.

Gerade mir ging es so, da ich in der Schwangerschaft eigentlich nur 3 kg zugenommen hatte, alles andere war Gewicht vom Kind und Fruchtwasser. Ich hatte mir eigentlich nie wirklich Gedanken dazu gemacht, dass ich später zunehmen könnte. Und zwar einiges. Da hatte ich jedoch nicht bedacht, dass es bei mir auch daran lag, dass ich in der Schwangerschaft abends mit meinem Mann nicht mehr normal essen konnte, sondern nur Wassermelonen oder Joghurt vertragen hatte. Hauptsächlich hatte ich Wassermelone gegessen, weil mir die so gut geschmeckt hatte. Hatte ich etwas Anderes abends gegessen, habe ich immer Sodbrennen bekommen.

 


Nach der Schwangerschaft hocherfreut, dass ich abends wieder alles essen durfte, hatte ich natürlich wieder ganz normal mit meinem Mann abends gegessen und genau das war dann mein Fehler. Dadurch, dass ich bei der Kleinen zuhause war und schon mittags normal gegessen hatte, war es abends einfach zu viel und ich hab 10 kg zugenommen. Während natürlich die 3 kg nicht aufgefallen sind, fallen natürlich 10 kg schon sehr auf.

Ich habe natürlich alles Mögliche versucht und habe auch angefangen abends nichts mehr zu essen. Ging eine Zeit lang sehr gut und ich hatte sogar 4 kg meiner 10 kg wieder abgenommen. Im Lockdown dieses Jahr  wurde ich wieder rückfällig und habe wieder abends gegessen und auch tagsüber zu viel, was dazu geführt hat, dass ich wieder alles zugenommen habe.

Und ja mit Kind ist es oft schwierig Sport zu machen, gerade ins Fitnessstudio gehen ist schwierig, weil du immer Jemanden brauchst, der auf das Kind aufpasst und ich bin ein Abendmuffel, der abends lieber zuhause auf der Couch liegt, als ins Fitnessstudio geht, wenn dann lieber tagsüber, da hat dann natürlich mein Mann keine Zeit. Immer wieder habe ich danach gesucht, dass ich etwas finde, was ich auch von zuhause aus gut machen kann, hatte viele Apps, wo einfach die Motivation nicht so ausdauern war wie gewollt. Umso mehr habe ich mich über das Buch „Ich will meinen Körper zurück“, denn hier findet man wirklich alles was man braucht und ja, mein Kind ist schon 5 Jahre alt, aber trotzallem bin ich der Meinung, dass es nie zu spät ist, dass man nach der Schwangerschaft zu seinem alten Körper zurückkehrt. Und was vielleicht gerade jetzt mit dem Alter meiner Kleinen toll ist, sie kann mitmachen.

Es sind so viele tolle Übungen drinnen, die man auch sehr gut mit dem Kind machen kann, genauso wie tolle Tipps fürs Kochen, genauso wie tolle Trainingspläne.

Was mir ganz besonders gut gefällt ist die 3x3 Trainingsmatrix. Und hier gefallen mir der Plan 2 „Rücken-Po-Beine“ und Plan 3 „Ganzkörpertraining“ am Besten. Gerade auch das Ganzkörpertraining ist super. Während die Intensität für Plan 3 noch im grünen Bereich sind ist Plan 2 schon im orangen Bereich und somit etwas anspruchsvoller. Plan 2 dauert 25 Min. und Plan 3 30 Min. Ich denke, dass man für 30 Min. leicht mal Zeit hat und man kann eben alles schön zuhause machen und meine Kleine macht immer sehr viele der Übungen mit mir mit und hat auch sehr viel Freude daran. Für mich ist es etwas Motivation die Übungen wirklich brav jeden Tag zu machen. :

Was auch richtig toll ist ist, dass in dem Buch Platz ist, um seinen eigenen Trainingsplan zu erstellen. Richtig toll finde ich, so kann man dann diese Übungen speziell machen, die einem am Besten gefallen und etwas variieren. 

 


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen