Naturspielsachen und Artgenossen füttern

14. August 2020

Meine Tochter und ich durften bei der Tollen Kampagne von "Ich bin das Eichhörnchen" teilnehmen. Für Melissa ist neben dem Hasen das Eichhörnchen etwas ganz Besonderes, da sie im Kindergarten in der Eichhörnchengruppe ist. Als uns das Buch erreicht hat, waren wir ganz begeistert, wie viele tolle Sachen dabei waren und natürlich mussten wir unbedingt einige der Sachen ausprobieren. 

Was natürlich ganz als erstes am Programm stand war, das liebe Buch "Ich bin das Eichhörnchen" zu lesen. Da meine Tochter schon jetzt eine große Leseratte ist, war dieses natürlich am Interessantesten. Da sie natürlich mit ihren 5 Jahren nicht nicht lesen kann, muss ich ihr immer vorlesen, aber wir lieben es, gemeinsam auf der Couch zu kuscheln und Bücher zu lesen. :) Gerade dieses Buch ist so toll und es gibt so viel darin zu lernen und zu lesen, dass es perfekt für die Kleine ist. Das Leseherz meiner Kleinen hat höher geschalgen und auch wenn ich mir zuerst dachte, wir legen uns gemütlich auf die Lounge auf unserer Terrasse blieb es dann doch auf der Couch bei uns im Wohnzimmer, wo es zwar nicht mehr kühl war, aber doch etwas kühler als draußen. Denn uns ist Beiden im Moment etwas zu heiß.
 
 
Zum Glück gibt es natürlich auch Spiele, die man auch sehr gut drinnen spielen kann. Neben dem tollen Eichhörnchen-Bingo, was mit ihm Paket war, waren auch ganz tolle Sachen aus der Natur wie Moos, Blätter, Rinde und Nüsse. Schon ich hab als kleines Kind sehr gerne mit Natursachen gespielt, die wir im Wald gesucht haben. Ganz besonders beliebt waren bei uns Tannenzapfen, die wir gesucht und mit nachhause genommen haben. Zuhause haben wir dann mit ihnen gespielt als wären sie Kühe. Was war das für ein Spaß und man braucht dafür nicht viele Sacchen. Nur die Tannenzapfen und viel Fantasie. :)
Auch mit Moos und Co kann man so viele tolle Sachen machen und wenn man es richtig macht, kann man es sogar im Haus spielen, ohne dass man viel Dreck hat. Perfekt für uns, wo wir im Moment versuchen der Hitze und der Sonne aus dem Weg zu gehen. Also haben wir uns bei uns in der Küche eine tolle kleine Waldlandschaft aufgebaut und die Eichhörnchen dort herumlaufen lassen. Ach und wir hatten ja so tolle süße Eichhörnchen. Am Ende waren wir so im Spiel drinnen, dass sich sogar meine Kleine in ein Eichhörnchen verwandelt hat. :)
 
 
Was macht man dann am Besten, wenn man selbst eines dieser süßen kleinen Tierchen ist? Richtig, man füttert die Artgenossen. In der Box war auch ein tolles Futter für Eichhörnchen drinnen und da wir stets abends Besuch von irgendwelchen Waldtieren bekommen, sowohl Füchse, als auch andere Tiere, die es vom Wald nicht weit zu uns haben, haben wir kurzer Hand ein bisschen von dem Futter, das der Box beigelegt war, auf ein kleines Tellerchen gelegt und zu uns auf die Terrasse gestellt.
Da wir vor allem letztes Jahr irgendwelche Tierchen bei uns hatten, die in unserem Hochbeet einiges weggefuttert haben, haben wir beschlossen auch das Futte für die Eichhörnchen dort hinten hin zu stellen, auch weil sie dort hinten am Meisten Ruhe haben um genüsslich ihr Futter zu fressen. Wir haben es abends rausgestellt, um sie gemütlich in der Nacht speisen zu lassen und haben dann am nächsten Tag am Abend geguckt, ob noch etwas da ist und was sollen wir sagen? Es war alles weg. :) Irgendjemandem hat es sehr gut geschmeckt und meiner Kleinen hat die Fütterung so gut gefallen, dass wir auch gleich am nächsten Abend wieder etwas davon für unsere Tierchen rausgestellt haben. :)
Auch wenn wir natürlich nicht wissen, ob es von Eichhörnchen verspeist wurde, da wir es nicht gesehen haben, so hatte doch irgendjemand sehr viel Freude an dem Futter und das ist doch das Wichtigste oder? Zumindest für Melissa, den sie liebt einfach jedes einzelne Tierchen. :)






1 Kommentar:

  1. Schönen guten Morgen!

    Ein schöner Beitrag, den ich heute gerne in meiner Stöberrunde verlinkt hab :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen