Melissas Welt

4. Juni 2020

*Rezensionsexemplar
Autor: Marlies Lüer
Originaltitel: Melissas Welt: Bienenflüstern und Drachenraunen
Verlag: Selfpublishing
Seitenzahl: 242
Preis: € 3,99 (eBook) & € 12,90 (Print)

Melissa Winter hat zwei Kraftquellen: Die Bank unter der alten Linde im Garten, wo sie oft sitzt und ihren Gedanken nachgeht – und ihren Mann Robert.
Und Halt hat sie nötig, seit die jüngste Tochter in schlechte Gesellschaft geraten ist und die Nerven von Eltern und Lehrern überstrapaziert. Zu allem Überfluss sorgt auch Melissas Mutter für reichlich Aufregung.
Robert ist Melissas Fels in der Brandung – doch was, wenn der Fels auf einmal bröckelt?
Im Strudel der Ereignisse gefangen, muss Melissa sich einer Lebenslüge stellen.





Meine Meinung

Jeder weiß, wie wichtig es ist einen Fels in der Brandung zu haben, doch wenn dieser Fels bröckelt, was soll man dann machen? Der Strudel, in den man dann gerät ist unaufhaltsam und erbarmungslos. Dabei benötigt man gerade dann einen Fels in der Brandung, wenn die jüngste Tochter in schlechte Gesellschaft gerät und die Nerven von Eltern und Lehrer überstrapaziert und sogar die eigene Mutter die doch auch ein wenig Halt geben sollte, für reichlich Aufregung sorgt.
Nachdem mir Miras Welt schon sehr gut gefallen hatte, war ich sehr gespannt auf Band 2 der Reihe und habe ich mich sehr gefreut, dass ich auch Melissas Welt lesen durfte. Natürlich sind mit Melissa und ihrer Familie ganz neue Bewohner ins Lindenhaus eingezogen, aber das macht gar nichts. Mira ist nicht vergessen und kann zwar nicht ersetzt werden, aber das muss sie nicht. Mit Melissa kommt neuer frischer Wind ins Haus und macht Platz für neue Abenteuer und eine neue Geschichte. Eine tolle und bewegende Geschichte, wie es schon die erste war, die uns wieder zurück ins Lindenhaus katapultiert und dort fest im Griff hat und nicht mehr loslässt.
Etwas was mich immer wieder fasziniert und begeistert ist der Schreibstil der Autorin. Er ist etwas ganz Besonderes, einzigartig und ein Stil, der einem nicht mehr loslässt. Er hebt sich von den Anderen ab, was absolut nicht schlecht sondern gut ist. Außerdem finde ich immer wieder, dass die Bücher von Marlies Luer wesentlich anspruchsvoller sind, als so manch andere Romane, die ich schon gelesen habe und auch das macht diese Romane zu etwas ganz Besonderem. Trotzallem ist der Schreibstil jedoch auch so, dass man sehr gut in das Buch hineinfindet, es ohne Probleme lesen kann und man es auch wirklich zu jeder Tag und Nacht Zeit und auch in jeder Lebenslage lesen kann.
Wie immer steckt einer wunderbare Geschichte dahinter, die die Autorin wieder sehr gut umgesetzt hat und uns somit ein paar tolle Stunden mit ihrem Buch beschert.
Wie immer schafft die Autorin es, dass sie uns berührt und gerade hier können wir sehen, dass nicht immer alles Friede, Freude Eierkuchen ist und unser Leben nicht immer so verläuft, wie wir es gerne hätten. Wenn bei einem das Leben wirklich so perfekt ist, dann bin ich der Meinung, dass man sich selbst belügt, denn nirgends ist immer nur purer Sonnenschein. Etwas, das uns Marlies sehr schön aufzeigt und vor Augen hält. Doch ganz ehrlich? Passt das nicht so? Ich finde, dass man gerade mit solchen Herausforderungen des Lebens wächst und auch ein stärkerer und selbstbewusster Mensch wird. Und so denke ich geht es auch Melissa. Sie wächst mit den Herausforderungen die neuen Sorgen und Probleme des Alltags zu meistern und mit dem Versuch ihre Familie, die derzeit gerne quer schlägt, zusammen zu halten. Eine selbstbewusste und starke Frau, die weiß was sie will, auch wenn es nicht so einfach ist.

Fazit 

Auch die Fortsetzung der Reihe hat mich sofort in seinen Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Wie immer hat es mich gefesselt, in eine neue Welt gebracht und mir gezeigt, wie wichtig ist, für das einzustehen was man will und dass das Leben zwar auch immer Hindernisse für uns parat hält, man es aber immer irgendwie meistern kann. Ein Buch, das ich wärmstens empfehlen kann.

Infos zum Autor 

Marlies begann mit dem Schreiben erst in ihrer zweiten Lebenshälfte. Mit Blick auf idyllische Weinberge lebt sie in einem milden Klima. Das ist fast so gut, wie ein Hobbithaus in Tolkiens Auenland zu bewohnen, wo sie mit ihrem Mann eigentlich leben möchte. Aber da man bekanntlich nicht alles im Leben haben kann, sitzt sie zufrieden im baden-württembergischen „Ländle“ und schreibt ein Buch nach dem anderen, erträumt sich allerlei Abenteuer und bringt ihren Lesern sanfte, magisch-schöne Fantasy-Geschichten von ihren Reisen in andere Welten mit. Und auch aus dieser Welt, die wir alle bewohnen, weiß sie schöne Geschichten zu erzählen.
Seit 2015 passieren lauter wunderbare Dinge, wie zum Beispiel die Filmaufnahmen durch den SWR Mainz für die Sendung ARD Buffet, ihre Bücher verkaufen sich deutlich besser, die Fan-Base verbreitert sich und Marlies hat auch endlich eine neue, professionell erstellte Website: Silberworte.de!
Mit den Lindenhaus-Büchern begann alles (Trilogie plus zwei Kochbücher). Doch mittlerweile hat es sich herauskristallisiert, dass ihre Stärke das Genre Fantasy ist. In 2017 kamen noch die Märchen hinzu. Mal sehen, wohin Marlies ihre Inspirationen noch führen werden.

Bewertung



Melissas Welt bekommt fünf von fünf Eulen von mir.






Keine Kommentare:

Kommentar posten